Krisenkommunikation 2.0: Prävention, Intervention und Reputationsaufbau

Soziale Medien gehören mittlerweile ins selbstverständliche Kommunikations-Repertoire. Vorbei sind die Zeiten, in denen diesen Kommunikationskanälen das Attribut „neu“ zukam. In Krisensituationen geben sie den Takt vor, Gemüter und Massen lassen sich umgehend mobilisieren. Die Hemmschwelle, sich negativ zu äußern, liegt im Internet deutlich niedriger und Emotionen kochen leichter hoch. Kommunikatoren stehen einerseits vor der Herausforderung, diese Risiken frühzeitig zu erkennen, andererseits können sie mittels sozialer Medien zahlreiche Instrumente der Krisenprävention einsetzen.

Den gesamten Beitrag von Prof. Dr. Thorsten Hofmann, Managing Director, ADVICEPARTNERS GmbH, erschienen im Fachmagazin kommunikationsmanager, lesen Sie hier.

Abonnieren: