Vor dem Hintergrund großer Bürgerproteste gegen Infrastrukturvorhaben, wie z. B. Stuttgart 21, beschäftigt sich dieses Buch mit den Möglichkeiten und Grenzen aktiver Bürgerbeteiligung an der Planung und Umsetzung großer Infrastrukturprojekte in Deutschland. Bürgerbeteiligung wird dabei nicht als Risiko, sondern als Mittel zur Qualitätssicherung verstanden.

An aktuellen Fallbeispielen, wie zum Beispiel dem Bau des neuen
Großflughafens Berlin Brandenburg, werden anschaulich die Möglichkeiten und
Fallstricke aktiver Bürgerbeteiligung bei Infrastrukturvorhaben aufgezeigt.


Publikationen

2. völlig überarbeitete Auflage im Handel: Praxishandbuch zur Krisenkommunikation