Krisenkommunikation

Gut gewappnet für den Ernstfall.

Wir unterstützen Sie vor, während und nach der Krise.

Ihre Organisation ist im Blickpunkt kritischer Interessensgruppen?
Die Reputation Ihres Unternehmens oder Ihrer Marken ist nachhaltig bedroht?
Ein erfolgskritisches Produkt Ihres Unternehmens wird öffentlich kritisiert oder muss zurückgerufen werden?
Ihre Organisation steht vor außerordentlichen Herausforderungen und wird durch interne oder externe Entwicklungen bedroht?

Auch wenn Sie alle Fragen mit „Nein“ beantworten können – kein Unternehmen und keine Organisation ist gefeit vor einer Krise. Kennen Sie Ihre Unternehmens- und Branchen-spezifischen Bedrohungsszenarien? Ist Ihre Organisation für die Geschwindigkeit und die Herausforderungen des Ernstfalles optimal aufgestellt?

Unser Krisenteam von ADVICE PARTNERS – das sind lebens- und berufserfahrene Praktiker, die bei vielen dramatischen Unternehmenskrisen der letzten Jahre unterstützend gewirkt haben. Im Gegensatz zu Agenturen, bei denen Krisen-Arbeit meist eines unter vielen Angeboten ist, und zu klassischen Unternehmensberatungen, die sich eher betriebswirtschaftlich orientieren, sind wir Spezialisten für Krisenprävention und Krisenintervention mit Schwerpunkt Kommunikation.

Unser Modulsystem ermöglicht maßgeschneiderte Hilfestellungen und schrittweises Vorgehen: von der Einzelberatung über abgeschlossene Projekte bis hin zu kontinuierlicher Betreuung oder Ad-hoc-Einsätzen.

ADVICE PARTNERS - weil Krisenprävention unverzichtbar ist.
Für Jedermann.

  • Krisenprävention

Eine Krise kann viele Ursachen haben: Produktschäden, Unfälle, Erpressung, gewaltsame Konflikte, Epidemien, Gerüchte, Lieferengpässe, Datendiebstahl, Umweltskandale, Gerichtsverfahren, Shitstorms. Von solchen Vorfällen sind die unterschiedlichsten Unternehmen betroffen – internationale Konzerne genauso wie kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs).

Bedroht sind nicht nur klassische High-Risk-Unternehmen. Manch überraschte Firma, die in ihrer bisherigen Firmengeschichte noch nie eine kommunikative Krise zu bewältigen hatte, geriet durch einen einzigen erfolgskritischen Vorfall in Schieflage. Vergessen sind all die Jahre erfolgreicher Arbeit ohne jeglichen Zwischenfall: Sämtliche Medien, vollkommen unabhängig ob klassisch oder online, agieren durch den anwachsenden Wettbewerbsdruck in der Branche aggressiver denn je. Dank Sozialer Medien sowie immer neuer Kommunikationsmöglichkeiten und -mechanismen verbreiten sich Nachrichten blitzschnell und weltweit – in Echtzeit.

Gleichzeitig reagieren Verbraucher kritischer, sensibler und auch konfliktbereiter denn je. Die Reputation und das Reputationsmanagement eines Unternehmens beeinflussen Kaufentscheidungen, die Wahl des Ausbildungsplatzes, die Kundenbindung. Bei unzureichendem Krisenmanagement, leeren Versprechungen und Kommunikationsdesastern werden Management, Inhaber und Geschäftsführer heute persönlich von der Öffentlichkeit verantwortlich gemacht.

Daher kann es sich niemand leisten, auf Krisenprävention zu verzichten. Denn auch wenn jede Krise anders ist: Es gibt grundlegende und Szenarien übergreifende Mechanismen und Bausteine der Krisenkommunikation, die vor dem Eintritt einer Krise vorbereitet werden können und die jedes Unternehmen parat haben sollte.

Krisenstab und Krisenkommunikationshandbuch

Die beste Krisenvorbereitung hilft nichts, wenn Abläufe, Handlungsanweisungen und Verantwortlichkeiten in der Hektik der Akutsituation durcheinandergeraten. Wertvolle Zeit, die in Extremsituationen über das Schicksal eines Unternehmens entscheiden kann, geht verloren. Ein professionell geführtes Krisenhandbuch, zugeschnitten auf die Spezifika und Besonderheiten Ihres Unternehmens, bietet Ihnen die nötige Sicherheit, um unter hohem Zeitdruck die richtigen Maßnahmen einleiten zu können. Überlassen Sie daher nichts dem Zufall. Im Handbuch werden die für Ihr Unternehmen bzw. Ihre Organisation wahrscheinlichsten Krisenfälle mit Check-Listen für die Präventionsarbeit und Gegenmaßnahmen im Akutfall gelistet. Im Ernstfall stehen Ihnen erste Textbausteine für die Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. Ein vordefinierter Krisenstab mit fester Besetzung und klaren Zuständigkeiten sorgt für ein strukturiertes Krisenmanagement – auch in extremen Situationen. So sparen Sie die Zeit, auf die Sie im Ernstfall angewiesen sind.

Im Rahmen der Erstellung eines Krisenhandbuchs unterstützen wir Sie unter anderem in den folgenden Punkten:

  • Einführen eines Alarmierungssystems mit Meldeschwellen und Meldeketten
  • Aufbau eines feststehenden Krisenstabes mit klaren Rollendefinitionen, Zuständigkeiten und Entscheidungsbefugnissen
  • Durchführen einer unternehmensspezifischen Risikoanalyse und
    Ausarbeiten entsprechender Szenarien mit Handlungsanweisungen und Kommunikationsvorlagen
  • Festlegen kommunikativer Richtlinien für den Umgang und das Vorgehen in unternehmensspezifischen Krisenfällen
  • Entwickeln von Checklisten, Sprachregelungen, Q&As und szenariospezifischen Pressemitteilungen
  • Überprüfen und Integrieren bestehender Krisenmanagement-Strukturen und Prozesse
  • Stärken der Sensibilität für die Kommunikation mit den verschiedenen Stakeholdern in Krisen
  • Anlegen von Verteilerlisten für verschiedene Krisensituationen
Krisenworkshops & Trainings

Eine Krisensituation stellt Unternehmen oder Organisationen vor eine besondere organisatorische Herausforderung. Die Botschaften und Positionen des Unternehmens müssen innerhalb kürzester Zeit die richtige Zielgruppe erreichen. Aber wer entscheidet, was gesagt wird und wer sagt was in welchem Moment? Wer ist für einen reibungslosen Kommunikationsfluss zuständig, wer überwacht die Einhaltung von Sprachregelungen? Insbesondere Mitarbeiter, die direkten Kontakt zu Verbrauchern, Journalisten und anderen wichtigen Stakeholdern haben, werden oftmals nicht ausreichend geschult. Eine Krisenübung simuliert genau diese Herausforderungen und zeigt dabei auf, wo in der Krisenvorbereitung noch Nachbesserungsbedarf besteht, um den reibungslosen Ablauf im Akutfall zu gewährleisten. Um Sie in diesem Bereich zu unterstützen, bieten wir Ihnen:

  • Maßgeschneiderte Krisenworkshops (Krisenkommunikations- und Krisenmanagementtrainings)
  • Verhaltenstrainings für Mitarbeiter und Krisenreaktionskräfte
  • Krisenstabstrainings
  • Krisensimulationen (off- und online)
  • Unternehmensspezifische Plan- und Rollenspiele
  • Verhandlungsberatungen
  • Einzelcoachings
Executive Coaching

Effizientes Krisenmanagement lebt von der Kunst, Entscheidungen schnell und sicher treffen zu können. Alltägliche wirtschaftliche und administrative Mechanismen greifen nicht, denn der Kriseneinsatz unterscheidet sich grundlegend vom gewohnten Tagesgeschäft. Er erfordert eine spezielle Auswahl, verständliche Anleitungen und Entscheidungshilfen sowie praktisches Training und kritische Überprüfung.

Um Sie dabei zu unterstützen, bieten wir Ihnen unter anderem:

  • Entscheidungs-Trainings für Führungskräfte im Krisenstab
  • Kamera- und Medientrainings
  • Unternehmensspezifische Plan- und Rollenspiele sowie Simulationen
  • Die Einbeziehung von Fremdkräften in die Ausbildung (z. B. Supervisor, Call-Center-Agenten, Psychologen, Logistiker, Ermittler)
  • Personalberatung und Rekrutierung von Experten
  • Übernahme von mediatorischen/vermittelnden Aufgaben sowie Verhandlungsbegleitungen
Die Krise als Chance: Evaluieren und Auditieren als Baustein der Prävention

Unklarheiten über Zuständigkeiten in der Krise oder die Priorisierung der Anspruchsgruppen beim Informationsfluss werden häufig erst dann sichtbar, wenn der Ernstfall einmal eingetreten ist. Doch aus nichts lässt sich so effektiv lernen, wie aus Erfahrungen – auch negativen. Damit gemachte Erfahrungen tatsächlich zu einer Verbesserung bestehender Abläufe beitragen, ist eine Nachbetrachtung der gewonnenen Erkenntnisse wichtig. Nur so lassen sich Problemursachen gezielt erkennen und beheben.

Damit Ihnen dies gut gelingt, unterstützen wir Sie gerne bei den folgenden Maßnahmen:

  • Erstellen von Fallanalysen von Reaktion und Kommunikation in Krisensituationen
  • Bestandsaufnahme, Auditierung und Optimierung bestehender Krisenreaktionsstrukturen, u.a.:
    • Meldesysteme und Handlungsanweisungen
    • Krisenstabszusammensetzung und Krisenstabsarbeit
    • Stabsräume und Stabsausstattung
    • Prozesse und Abläufe in der Krisenreaktion
    • Handbücher und Checklisten
    • Online-Strukturen und Dark Sites
    • Kommunikationsvorlagen, Sprachregelungen und Pressetexte
    • Organisation von und Gesprächsleitfäden für Notfall-Call-Center(n)
    • Verteilerlisten für verschiedene Anspruchsgruppen
Kriseninfrastruktur – Verlässliche Technik und Managementsysteme geben Ihnen die notwendige Sicherheit

Die besten Strategien, Abläufe und Handbücher sind nur so gut wie die praktischen Grundlagen, auf denen sie aufbauen. Ist bekannt, welche Räume das Team in der Krise nutzen kann? Sind diese vor Blicken geschützt? Steht dort die gesamte, notwendige Technik bereit? Durch infrastrukturelle Probleme ausgelöste Zeitverluste können meist nur bedingt wieder aufgeholt werden. Nur mit einem intakten und verlässlichen organisatorischen Unterbau kann die Krise gemeistert werden. Daher unterstützen wir Sie beim Aufbau der notwendigen Strukturen und bereiten Sie so optimal auf den Ernstfall vor.

Erfahrene Krisenkommunikationsberater prüfen Ihre technische Infrastruktur auf Tauglichkeit, denn im Krisenfall zählt jede Minute. Ein Ausfall oder Defekt kann in einer Ad-Hoc Situation verheerende Folgen haben. Wir prüfen jedes Detail für den Ernstfall und geben Empfehlungen zur Optimierung ab. Dazu zählen unter anderem:

  • Krisenspezifische Telekommunikationsmittel
  • Location-Management
  • IT-Updates und IT-Nutzung, Modifikation von Hard- und Software
  • Backoffice-Funktionen
  • Integration von Fremddienstleistungen wie die Nutzung externer Räumlichkeiten, IT, Controlling, Call-Center, Victim Care, Sicherheit, Medien, Dokumentation, Politische Beratung, Rechtsberatung, App-Konfigurationen und Anpassungen, Erstellung von digitalen und gedruckten Unternehmensunterlagen
Krisensimulation – Krisenstabsübung

Krisen kommen meist unvorhersehbar und überraschend. Umso wichtiger ist es, ihnen mit Wissen um die eigene Professionalität zu begegnen. Die Krisenstabsübung hilft Ihnen dabei, Abläufe auf ihre Leistungsfähigkeit und Grenzen hin zu überprüfen. Wie funktioniert das Team in der Krise, wer stellt sich vor die Kamera und wer agiert eher im Hintergrund, wer ist Ansprechpartner für die Behörden, wer für die Mitarbeiter? Es hilft, all dies im Rahmen der Präventionsarbeit festzulegen und durch regelmäßige Übungen die notwendige Sicherheit und Routine für den Ernstfall zu schaffen.

Mit Hilfe von maßgeschneiderten, realistischen Szenarien spielen wir ein- oder mehrtägig eine Krise für Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation durch, um Sie und Ihre Mitarbeiter optimal vorzubereiten.

Kernelemente der Krisenstabsübung sind:

  • Beproben von Alarmierungsabläufen, Meldeketten und Rufbereitschaften
  • Erarbeiten von Lagebildern
  • Krisenstabskoordination und Entscheidungsprozesse
  • Zuständigkeiten im Krisenfall
  • Stakeholder-Management
  • Interne und externe Kommunikation
  • Strategische Prozessplanung
  • Abläufe in der strategischen Krisenkommunikation
  • Rechtliche Aspekte und Rahmenbedingungen
  • Behördenkontakt und Rückrufmanagement
  • Vorbereitung und Durchführung von Pressekonferenzen und Pressestatements, ggf. mit Kameraunterstützung

Die Übung wird dabei verschiedene Kommunikationskanäle mit einbeziehen, unterschiedliche Szenarien erproben und neben der klassischen Medienberichterstattung ebenfalls Soziale Medien und einen Krisenhotline-Belastungstest integrieren.

Krisensimulation – der Social Media Simulator

Kaum ein Unternehmen kann heute mehr auf einen direkten und authentischen Austausch mit der Öffentlichkeit verzichten, den ein Firmenauftritt in Sozialen Medien ermöglicht. Gerade in der Krise wird dieser direkte Kanal allerdings schnell zum Anlaufpunkt für Fragen, Vorwürfe und Beschimpfungen. Aber wie reagieren, wenn der Shitstorm da ist?

Der Social Media Simulator ist ein exzellentes Instrument, um unter realen Bedingungen auf die kommunikativen und organisatorischen Herausforderungen eines Shitstorms vorzubereiten. Hier wird in einem geschlossenen System eine an gängige Soziale Netzwerke angelehnte Präsenz Ihrer Organisation oder Ihres Unternehmens abgebildet. Anhand individuell angelegter Szenarien werden fiktive Shitstorms simuliert, auf die es in Begleitung unserer Experten zu reagieren gilt.

Vorhandene Strukturen werden so auf den Prüfstand gestellt und die Angst vor der Senden-Taste in einem gesicherten Umfeld abgebaut. Dabei sollen unter anderem Antworten auf die folgenden Fragen gefunden werden: Welche Strategien zur Deeskalation gibt es und wie kann Angreifern der Wind aus den Segeln genommen werden? Welche Beiträge sollten prioritär beantwortet werden und wann sollte der Dialog der Community überlassen werden? Unter welchen Umständen dürfen Beiträge gelöscht werden und wie sollte dies kommuniziert werden? Wie erhält ein Unternehmen die Deutungshoheit während eines Shitstorms?

Die Auswertung während der Simulation zeigt auf, wie gut das Team gegen den Angriff aus dem Web gewappnet ist und wo Optimierungspotenzial besteht, um die Kommunikation über Soziale Netzwerke auch im Ernstfall professionell und mit Weitsicht zu gestalten. In einer schriftlichen Übungsauswertung werden Stärken und Schwächen detailliert analysiert und individuelles Verbesserungspotential aufgezeigt.

Der Simulator kann im Rahmen einer umfassenden Krisenübung durchgeführt werden oder auch unabhängig davon zum Einsatz kommen.

Krisensimulation – Krisenhotline Belastungstest

Das Einrichten einer Hotline schafft in Krisensituationen einen optimalen Anlaufpunkt für verschiedenste relevante Zielgruppen. An Telefonisten stellt das Bedienen einer Hotline in kritischen und emotional hochaufgeladenen Situationen allerdings sehr spezifische Anforderungen. Wie erkenne ich gezielt unterschiedliche Zielgruppen? Wie gehe ich mit diesen um? Wie reagiere ich richtig auf verschiede emotionale Zustände von Anrufern? In speziellen Trainings vor Ort schulen wir Telefonisten im Umgang mit den wichtigsten Herausforderungen, die eine Krisen-Hotline mit sich bringt. Im Anschluss wird der Ernstfall durch Wellen von Testanrufen simuliert, die sich an unternehmensspezifischen Krisenszenarien orientieren. So kann das Erlernte in einem kontrollierten Umfeld unter realen Bedingungen trainiert werden.

Kernelemente der Übung sind:

  • Sensibilisieren für unterschiedliche Gruppen von Anrufern im Krisenfall
  • Korrekte Reaktionen auf verschiedene Anspruchsgruppen
  • Verdeutlichung der Filterfunktion einer Hotline
  • Gesprächsführung in Krisensituationen und der professionelle Umgang mit emotional aufgeladenen Gesprächspartnern

Training von Abläufen und Kenntnissen in einer realitätsnahen Drucksituation


  • Krisenintervention

Kommunikative Aspekte haben in der operativen Hektik einer Krise oft geringe Priorität. Zu Unrecht. Selbst wenn die Ursache einer Krise längst aus der Welt geschafft ist, können die Folgen fehlender oder falscher Krisenkommunikation die Reputation von Unternehmen langfristig schädigen. Der gute Ruf ist dahin. Im Extremfall ist dies mit erheblichen materiellen und finanziellen Schäden verbunden. Der Verbraucher googelt heute vor einer Kaufentscheidung nicht selten nach dem Ruf des Unternehmens, der künftige Azubi möchte in einem „ordentlichen Betrieb“ anfangen.

Doch die Krise birgt auch Chancen: Wer empathisch, offen und authentisch mit ihr umgeht, wird von einer breiten Öffentlichkeit auch tendenziell positiv wahrgenommen. So lassen sich souveränes und verantwortungsbewusstes Handeln vermitteln und Schäden an der eigenen Reputation begrenzen. Gute Krisenkommunikation folgt allerdings grundlegend anderen Mechanismen als die Regelkommunikation.

Wir stehen Ihrem Unternehmen im Ernstfall zur Seite. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir innerhalb kurzer Zeit die Situation und entwickeln Interventionsmaßnahmen, um Sie schnellstmöglich sprechfähig zu machen, nachhaltige Störungen intern und extern abzuwenden und damit den Reputationsschaden einzugrenzen – schnell, ergebnisorientiert und professionell.

Umfassendes Krisenmonitoring – auf verschiedenen Kommunikationskanälen und in Echtzeit

Krisen rücken heute oft innerhalb weniger Stunden in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Manchmal flaut das Interesse schnell wieder ab. In vielen Fällen zieht das Thema jedoch die Aufmerksamkeit von immer mehr Medien auf sich. Wer stets auf dem neuesten Stand über die Meinungs- und Stimmungsmacher, deren Beweggründe und Bedeutung ist, kann schneller reagieren.

Im Zentrum eines Frühwarnsystems oder Ereignismonitorings (on- und offline) stehen folgende Fragen:

  • Wie ist der Tenor der Berichterstattung?
  • Steht das Unternehmen wirklich im Zentrum der Krise oder betrifft sie auch andere Unternehmen?
  • Wie hoch ist die Reichweite der Berichterstattung?
  • Wie reagiert das Unternehmen am Anfang/ im Verlauf der Krise?
  • Welche Statements werden gegeben? Was wird wie gesagt? Welchen Einfluss hat das auf die Berichterstattung und den Verlauf der Krise?
  • Welche Rollen spielen Soziale Medien? Wie interagiert das Unternehmen mit den Nutzern Sozialer Netzwerke?
  • Steht das Unternehmen im Blickfeld von gesellschaftlichen Gruppen, Initiativen oder Organisationen?
  • Welche Szenarien lassen sich gegebenenfalls daraus ableiten?

Unsere professionellen Monitoring-Tools ermöglichen es, relevante Inhalte zu identifizieren und zu filtern. Diese dienen als Grundlage für optimale Entscheidungen zum Schutz der Reputation. Handlungsempfehlungen werden von Kommunikations- und Reputations-Experten von ADVICE PARTNERS aus den erhobenen Daten erarbeitet, sodass unsere Klienten alle Informationen unmittelbar in Ihre Entscheidungsfindung einbeziehen können.

Operative Unterstützung in der Krisensituation

Erfahrene Kommunikationsberater mit langjährigen Medienerfahrungen helfen Ihnen, die richtige Botschaft zu finden.

Kleinere und mittelständische Firmen verfügen nicht immer über eine eigene Pressestelle. Aber auch große Unternehmen oder Konzerne geraten im Krisenfall schnell an ihre Kapazitätsgrenzen. Sei es, weil unterschiedlichste Anspruchsgruppen (Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Behörden, Investoren) gleichzeitig informiert werden wollen. Sei es, weil einfach die neutrale Außensicht oder Distanz zu den erhobenen Vorwürfen fehlt. Zu unserer Mehrwert schaffenden Adhoc-Beratung zählen:

  • Aktive Beratung zu Entscheidungshilfen für Management/Krisenstab
  • Überprüfen operativer Unternehmensentscheidungen auf ihre kommunikative Wirkung
  • Erstellen von Wordings für Kunden, Mitarbeiter, öffentliche Stellen und Medien
  • Wahrnehmen der Position des Pressesprechers und Kontaktmanagement zu Medien
  • Beraten und Unterstützen bei Pressearbeit, Pressemitteilungen und Pressekonferenzen
  • Ausarbeiten von Redetexten für Presse-Statements oder Betriebsversammlungen
  • Strukturieren und Planen der Kommunikation mit den Mitarbeitern
  • Erstellen von Dark Sites und Management der Online-Kommunikation
  • Aktives Social Media Management / Community Management
  • Steuerung der Kontakte zu gesellschaftspolitischen Anspruchsgruppen
  • Direkter Reputations- und Vertrauensaufbau durch Dialogformate und intensives Stakeholdermanagement
Personalergänzung durch externe Rufbereitschaft

Wenn die Krise eintritt, erhöht und erweitert sich das Arbeitsaufkommen in Kommunikationsabteilungen häufig um ein Vielfaches. Akute Krisensituationen stellen deshalb nicht zuletzt für die Personalausstattung eine besondere Herausforderung dar. Ein für die Regelkommunikation bestens aufgestelltes Kommunikations-Team ist im Krisenfall schnell drastisch unterbesetzt. Hinzu kommt, dass auch Mitarbeiter mit jahrelanger Erfahrung sich plötzlich mit neuen, unbekannten Situationen konfrontiert sehen. Als feste externe Rufbereitschaft stehen wir Ihnen im Ernstfall binnen kürzester Zeit zur Verfügung, um Ihre Kommunikationsabteilung mit zusätzlichem Personal und krisenspezifischer Expertise zu ergänzen.

Unsere Leistungen in diesem Bereich beinhalten:

  • Bereitstellen von flexiblem, krisengeschultem Ergänzungspersonal
  • Beratung für das Kommunikationsteam in Krisensituationen und Adhoc-Unterstützung bei Textarbeit, Monitorings oder und Recherchen
  • Standort- und tageszeitabhängige Einsatzfähigkeit vor Ort binnen 2 – 24 Stunden

Bereitstellung von erfahrenem Personal zur Unterstützung der Presse- und Medienarbeit in Einsatzstäben

Internationale Unterstützung in der Krisenkommunikation

Global ausgerichtete Unternehmen brauchen eine international handlungsfähige Krisenkommunikation. Als Teil des internationalen Agenturnetzwerks ECCO können wir mit unserer ECCO Crisis Task Force binnen kürzester Zeit auf Kommunikationsexperten in über 40 Ländern weltweit zurückgreifen und Sie so auch im Ausland vor Ort unterstützen.


Die Redensart „In die Zeitung von heute wird morgen der Fisch von gestern eingewickelt“ gilt heute bekanntlich nicht mehr. Ein Blick ins Google-Ranking reicht oft schon, um zu sehen, dass vergangene Krisen einem Unternehmen langfristig anhaften und damit die Reputation der Organisation maßgeblich beeinflussen.

Je größer das mediale Interesse an einer Krise ist, umso länger dauert es oft, negative Berichte und Meinungen wieder aus der öffentlichen Wahrnehmung zu verdrängen. Dies gilt nicht zuletzt für Unternehmen, die vor der Krise wenig in die Öffentlichkeitsarbeit investiert haben. Um dem Reputationsverlust aktiv gegenzusteuern muss dieser zunächst analysiert werden. Welche Unternehmensbereiche haben einen Schaden davon getragen und wie nehmen Stakeholder das Unternehmen momentan und über die Zeit hinweg wahr? Ziel ist, das Vertrauenslevel wieder zu erlangen, welches vor dem Angriff auf die Reputation zwischen dem Unternehmen und den verschiedenen Stakeholdern existierte oder dies idealerweise noch zu übertreffen – denn nach der Krise ist bekanntlich vor der Krise.

Wir entwickeln auf Basis einer professionellen Reputationsanalyse eine ganzheitliche Kommunikationsstrategie, die zur Rehabilitation Ihres Unternehmens und Ihrer Marke beiträgt. Ausgewählte Maßnahmen wie zielgruppenorientierte Platzierungen erfreulicher Anlässe oder strategisches Community Management helfen, die Unternehmenswahrnehmung in der Öffentlichkeit wieder positiv zu besetzen.

Fortlaufender Stakeholder-Dialog nach der Krise

Auch wenn die „heiße Phase“ überwunden ist, können die langfristigen Folgen einer Krise noch über lange Zeit hin präsent sein. Angestoßene Dialoge mit Anspruchsgruppen müssen fortgesetzt werden. Verlorenes Vertrauen muss wieder aufgebaut werden. Kontakte zu Journalisten oder Medien gilt es, weiterhin zu pflegen. Wir stehen nicht nur in den Tagen der Krise an Ihrer Seite, sondern auch in den Monaten danach, indem wir Sie in folgenden Angelegenheiten unterstützen:

  • Steuern der Kontakte zu den Medien, Pressearbeit, Press-Releases, Pressekonferenzen
  • Steuern der Kontakte zu gesellschaftspolitischen Anspruchsgruppen
  • Zielgerichtete Kontaktaufnahme zu und Kommunikation mit wichtigen Einflussnehmern
  • Medienauswertung mit einem Fokus auf die Zeit nach der Krise
  • Nachhaltiges Reputationsmanagement und Reputationsstrategieberatung
Hilfe in der Regelkommunikation nach der Krise

Nach dem Rückschlag kommt der Wiederaufbau. Diesen gut zu kommunizieren ist ebenso wichtig wie die Kommunikation in der Krise selbst. Schäden an der Reputation können nur behoben werden, wenn Fortschritte und erreichte Meilensteine eine ähnliche Aufmerksamkeit erfahren wie die vorangegangene Krise. Wir helfen Ihnen, positive Themen für einen authentischen Neuanfang zu platzieren.

Online- und Social Media-Strategien nach der Krise

Eine solide und vertrauensvolle Kommunikation im Netz ist heutzutage aus keinem Kommunikationskonzept mehr wegzudenken. Mit der eigenen Position jederzeit sichtbar zu sein, beugt besonders in kritischen Situationen Gerüchten und Fehlinformationen vor. Ebenso wichtig ist es, sich im Extremfall auf eine intakte Community stützen zu können. Wer strategisches und verlässliches Community Management betreibt, schafft Vertrauen oder kann verlorenes Vertrauen zurückgewinnen. Erfolgreiche Online-Kanäle stützen sich auf ein durchdachtes und langfristiges Konzept. Unser Leistungsportfolio umfasst:

  • Entwickeln und Umsetzen von Kommunikationsstrategien für Online-Bereiche und Soziale Netzwerke
  • Entwickeln von Redaktionsplänen und Inhalte auf Sozialen Netzwerken
  • Entwickeln und Implementieren von Richtlinien für Soziale Medien
  • Community-Aufbau, Community-Management und Moderation
Analysen & Trendforschung für Ihre Reputationssicherung

Meinungen werden heute zunehmend online geäußert und geformt – Soziale Netzwerke, Foren, Blogs und Microblogging-Dienste ermöglichen Menschen, innerhalb weniger Sekunden, eigene Standpunkte zu veröffentlichen und sich aktiv in laufenden Diskussionen einzubringen. Unternehmenskritische Kommentare von einer kleinen Personengruppe finden aufgrund der zunehmenden Vernetzung oftmals Gehör unter den Nutzern solcher Plattformen. Negativ besetzte Themen können so schnell Fahrt aufnehmen und eine Gefahr für die Reputation eines Unternehmens darstellen. Daher ist es heutzutage umso wichtiger, dass Organisationen diese Plattformen im Blick behalten und hinsichtlich aktueller Trends und kritischer Kommentare, die die eigene Reputation gefährden können, analysieren.

Unsere leistungsfähigen Monitoring-Instrumente und die langjährige Erfahrung unserer Reputationsanalysten helfen Ihnen dabei, diese Aufgabe zu bewältigen. Unser Monitoring findet und filtert, je nach Aufgabenstellung, relevante digitale Informationen und verdichtet diese zu validen Daten. Die Ergebnisse dieser Analysen dienen – je nach Zeitpunkt der Analyse – der Prävention, Intervention oder Rehabilitation im Rahmen des vollumfassenden Reputationsmanagements. In der Krisenkommunikation dienen die Analysen unter anderem der Feststellung des Risikopotentials der Situation. Darauf aufbauend entwickeln wir Strategien zur nachhaltigen Reputationsverbesserung Ihrer Marke.

Weitere Leistungen

Bild vom Reichstag

Politische Kommunikation

Erfahren Sie mehr

Veränderungskommunikation

Erfahren Sie mehr

Wissenschaftskommunikation

Erfahren Sie mehr

Finanzkommunikation

Erfahren Sie mehr

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück